Leporello

Das Leporello (seltener der Leporello), auch Faltbuch genannt, ist ein faltbares Heft in Form eines langen Papier- oder Kartonstreifens, der ziehharmonikaartig zusammengelegt ist. Es wird vor allem für Foto- und Bilderserien, Faltblätter und Prospekte verwendet.
Leporello ist nicht zu verwechseln mit dem weniger geläufigen Begriff Liberello. Dies ist ein kleines Büchlein, das im Extremfall nur aus einer Seite bestehen kann.

So die Definition, aber in unserem Kurs machen wir diese Leporellos viel schöner. Es werden je nach Bedarf für einen bestimmten Zweck Karton oder Pappen in einer ausgerechneten Größe mit Hilfe von Leinenstreifen verbunden. So ein Leporello ist nicht nur ein ZickZackBuch, sondern kann auch geschickt in einen Einband eingesetzt werden.

Warum heißt das Leporello Leporello?

Und Leporello war noch etwas anderes. Manch Wissenschaftler behauptet dieses „ZickZackBuch“ist nach ihm benannt:

leporello-stich

Der Name kommt von Mozarts Opernfigur Leporello, dem Diener des Frauenhelden Don Giovanni (Don Juan). Er führte für seinen Herrn eine Liste mit einer Notiz- und Bildersammlung all jener Damen, die von diesem verführt worden waren. Als die Zahl einige hundert überstieg, ließ sich Leporello das Faltsystem einfallen und testete es auf einer Treppe. Infolge der Beliebtheit der Oper hat sich die Bezeichnung Leporello für faltbare Heftchen durchgesetzt.